Das Glück hat einen Namen: Hankes Strohschweine aus Offenstallhaltung

In den Filialen der Landschlachterei Hanke bieten wir euch neben normalen Fleischspezialitäten auch Fleisch von Strohschweinen an.
Was dieses Fleisch so besonders macht erklären wir Ihnen hier gerne einmal.

Qualität – Verantwortung – Vertrauen

von der Aufzucht über die Haltung und Fütterung bis zur Schlachtung

Schön, wenn sich Schweine sauwohl fühlen

Schweine sind entspannter, wenn sie gemäß ihrer Natur leben können. Sie fühlen sich wohler, wenn sie nicht da auf die Toilette gehen müssen, wo sie schlafen. Wenn sie mit ihren Artgenossen um die Wette laufen dürfen und dabei aus vollem Hals quieken und grunzen. Wenn sie das natürliche Summen und Brummen hören, den Wechsel der Tages- und Jahreszeiten spüren und in einem gesunden, natürlichen Umfeld leben. Oder besser gesagt: aufleben. Das Offenstall-Konzept macht es möglich.

Prinzip Offenstall:

Bewegung und Beschäftigung
Bei der Haltung in einem herkömmlichen Schweinestall müssen Schweine auf eine artgemäße Beschäftigung verzichten. Nicht aber in einem Offenstall. Hier können sie nach Herzenslust das Stroh in ihrem Schlafbereich durchstöbern und sich mit ihren Spielzeugen die Zeit vertreiben.

Gemeinsames Ruhen
Schweine lieben es, sich gemeinsam hinzulegen. Der Liege- und Schlafbereich in einem Offenstall kommt diesem Bedürfnis sehr entgegen und lädt durch seinen mit frischem Stroh eingestreuten Boden zum gemeinsamen Ruhen ein.

Viel Platz
In einem Offenstall dürfen sich die Schweine über mehr Bewegungsfreiheit freuen: Das Platzangebot ist deutlich größer als bei einem konventionellen Mastplatz mit den gesetzlich vorgeschriebenen 0,75 m² pro Schwein. In einem Offenstall hat jedes Tier mindestens 1,5 m² zur Verfügung. Ein Offenstall kommt auch der natürlichen Rangordnung von Schweinen entgegen, weil hier bis zu 20 Schweine Platz zum Wohlfühlen haben – das entspricht der natürlichen Gruppengröße von Schweinen.

Ein Hoch auf den Ringelschwanz
Bei der herkömmlichen Schweinehaltung besteht ein hohes Risiko, dass sich die Schweine die Ringelschwänze abbeißen. Um dieses Risiko zu verringern, kupieren die meisten Landwirte den Ferkeln die Schwänzchen. Nicht so in der Offenstallhaltung: Mit schweinegerechter Futterzusammensetzung und -verabreichung, genügend Beschäftigungsmöglichkeiten mit Stroh, reichlich Platz und unterschiedlichen Klimazonen sind Schweine ausgeglichen und lassen ihre markanten „Erkennungszeichen“ in der Regel unversehrt.

Vorteile auf einen Blick:

  • Mehr Natur

  • Mehr Bewegungsfreiheit

  • Mehr Tageslicht

  • Mehr Hygiene

  • Mehr Komfort

  • Mehr Wohlbefinden

  • Mehr Umweltschutz